vio

Stromanbieter wechseln: Berlin | Hamburg | München | Köln | Stuttgart | Dortmund | Essen | Düsseldorf | Bremen | Hannover | Leipzig | Dresden | Nürnberg | Duisburg | Bochum | Wuppertal | Bielefeld | Bonn | Mannheim | Karlsruhe | Wiesbaden | Münster | Gelsenkirchen | Augsburg | Mönchengladbach | Frankfurt am Main | Aachen | Kiel | Braunschweig |

Jetzt kostenlos vergleichen...
Ihre PLZ:
Verbrauch:
Nutzung:

Den Stromverbrauch berechnen

Haben Sie sich auch schon gefragt, ob Ihr Stromverbrauch zu hoch ist? Ob ein Haushalt eher zu den Energiesparern oder den Stromverschwendern zählt, lässt sich auf den ersten Blick nicht immer eindeutig sagen. Wenn Sie den eigenen Stromverbrauch berechnen möchten, dann müssen Sie dabei zahlreiche Faktoren berücksichtigen. Um die Berechnung Stromverbrauch zu vereinfachen hat der Bund der Energieverbraucher eine Formel entwickelt, welche sich an Wohnfläche, Personenzahl und den in einem Haushalt verwendeten Geräten orientiert. So können Sie einfach den Stromverbrauch berechnen und feststellen, ob dieser über oder unter den durchschnittlichen Verbrauchswerten deutscher Haushalte liegt.

Der durchschnittliche Stromverbrauch in Deutschland

Basis der Formel war eine durch das Bundesministerium für Wirtschaft erstellte Analyse zum durchschnittlichen Stromverbrauch in Deutschland. Hierfür wurde Verbrauch von mehr als 17.000 Haushalten unter die Lupe genommen. Ein Ergebnis dabei war, dass Verbrauch bei Haushalten in den neuen Bundesländern geringer ist. Dies gilt unabhängig davon, wie viele Personen in einem Haushalt leben.

So lag der durchschnittliche Verbrauch von Ein-Personen-Haushalten in den alten Bundesländern bei jährlich 1901 Kilowattstunden. In den neuen Ländern war dieser mit 1346 Kilowattstunden dagegen um einiges geringer. In einem Drei-Personen-Haushalt werden in den alten Bundesländern rund 4.160 und in den neuen 3.130 Kilowattstunden im Jahr verbraucht. Aus den ermittelten Werten wurde anschließend der Bundesdurchschnitt gebildet. Dieser liegt in Single-Haushalten bei 1.768 Kilowattstunden pro Jahr. Leben im Haushalt zwei Personen werden im Schnitt 3.090 und in Drei-Personen-Haushalten 3.923 Kilowattstunden verbraucht.

Der Bund der Energieverbraucher hat ermittelt, dass in deutschen Haushalten durchschnittlich 2,13 Personen auf einer Wohnfläche von 87 Quadratmetern leben. Dabei werden im Schnitt 8,2 Haushaltsgeräte genutzt. In den neuen Bundesländern ist die Wohnfläche zumeist etwas kleiner dafür kommen jedoch mehr elektrische Geräte zum Einsatz-.

In vier Schritten den Stromverbrauch berechnen

Nach der bereits erwähnten Formel können Sie in vier Schritten Ihren Stromverbrauch berechnen.

1. Die vorhandene Wohnfläche mit 9 Kilowattstunden multiplizieren.
2. Die Zahl, der im Haushalt lebenden Personen mit 200 Kilowattstunden multiplizieren. (Falls das Warmwasser mit Strom gewonnen wird, nehmen Sie stattdessen 550 Kilowattstunden.)
3. Die Anzahl der vorhandenen Geräte wie Waschmaschine, Spülmaschine, Kühlschrank, Haartrockner oder Computer ermitteln und mit 200 Kilowattstunden multiplizieren.
4. Zum Schluss dann einfach die ermittelten Werte addieren.

Liegt der tatsächliche Stromverbrauch um mehr als 50 Prozent über dem ermittelten Wert, dann sollten Sie sich ernsthafte Gedanken über stromsparende Maßnahmen machen. Machen Sie sich am besten direkt auf die Suche nach den vorhandenen Stromfressern und tauschen Sie beispielsweise den alten Kühlschrank oder die Waschmaschine durch neue und energieeffiziente Geräte aus. Möchten Sie bei einzelnen Geräten den Stromverbrauch berechnen, bietet sich der Einsatz eines speziellen Messgeräts an. Diese werden im Handel schon für einen sehr geringen Preis angeboten.

Liegt Ihr Verbrauch um 30 Prozent oder mehr darunter, dann können Sie sich zu den sparsamen Verbrauchern zählen. Sollten Sie mit dem tatsächlichen Stromverbrauch um mehr als 50 Prozent unter dem Durchschnitt liegen gehören Sie zu einer Minderheit von nur 5 Prozent, die einen besonders sparsamen Umgang mit Strom pflegen.

Unabhängig von Ihrem Stromverbrauch können Sie durch einen Wechsel des Stromanbieters die Höhe der Rechnung reduzieren. Dabei gilt, je mehr Strom Sie verbrauchen, desto höher ist auch das Einsparpotenzial. Bei einem hohen Verbrauch können dies durchaus mehrere Hundert Euro pro Jahr sein.

Tarifvergleich durchführen, Anbieter wechseln und sparen

Die Berechnung des Stromverbrauchs ist nur der erste Schritt, wenn um eine Kostenreduzierung geht. Als Nächstes sollten Sie mit einem Stromvergleich feststellen, welchen Betrag Sie bei einem Wechsel des Anbieters sparen können. Geben Sie hierzu einfach die Postleitzahl Ihres Wohnortes sowie den jährlichen Stromverbrauch in den kostenlosen Tarifrechner ein.

Im Anschluss erhalten Sie eine übersichtliche Liste mit den günstigsten Stromtarifen, die an Ihrem Wohnort verfügbar sind. Achten Sie bei einem Stromvergleich neben dem Preis auch auf die jeweiligen Vertragsbedingungen. Sie können das Suchergebnis diesbezüglich anhand verschiedener Einstellungen beeinflussen. Schließen Sie beispielsweise Tarife mit Vorauskasse von der Suche aus oder legen Sie die gewünschte Vertragslaufzeit fest.

Haben Sie mit dem Vergleich den passenden Tarif gefunden, lässt sich der Wechsel ganz bequem online beauftragen. Das einzige was Sie hierfür tun müssen, ist das Auftragsformular auf der Webseite des gewählten Stromanbieters auszufüllen. Dieser leitet dann alles Weitere in die Wege, sodass Sie sich um nichts mehr kümmern müssen. Am Tag des Wechsels dann einfach noch die aktuellen Zählerstände durchgeben und das wars.